www.Laufen-im-Bergischen.de

www.Laufen-im-Bergischen.de

Der Laufblog für das bergische Land

Kategorie: Allgemein

Trailrunning. Der Versuch einer Definition

Trailrunning. Ein Begriff, der in letzter Zeit immer häufiger in den Medien zu hören ist. Selbst die Mainstream Laufzeitschriften haben das Thema für sich und die Trailrunner als neue Zielgruppe…

Trailrunning. Ein Begriff, der in letzter Zeit immer häufiger in den Medien zu hören ist. Selbst die Mainstream Laufzeitschriften haben das Thema für sich und die Trailrunner als neue Zielgruppe entdeckt. Doch was bedeutet Trailrunning, was ist „der Trailrunner“?

Denke ich an Trailrunning, habe ich sofort Bilder von stillen, einsamen Pfaden und tollen Landschaften vor Augen. Ich verbinde damit ein loslassen von dem stressigen Alltag und ein eintauchen in die Natur, irgendwie eine Art zurück zum Ursprung. Fernab von irgendwelchen Bestzeiten und Mindestanforderungen an min/km, die man erreichen möchte. Ich gebe zu, das die YouTube Videos aus den Marketingabteilungen der diversen Hersteller an meiner Vorstellung nicht ganz unschuldig sind.

Nichts desto trotz ist dies meine persönliche Ansicht. Doch ab wann ist eine Laufstrecke auch ein Trail? Macht mich eine Runde durch den Stadtpark zum Scott Jurek oder Phillipp Reiter aus dem bergischen Land? Gemäß dem Buch von Chase und Hobbs ( The ultimate guide to trail running) sind es vier Merkmale, die eine Trailstrecke ausmachen.

  • Nicht asphaltiert
  • Natürliche Hindernisse
  • Eine signifikante Anzahl an Höhenmetern
  • Landschaftliche Ausblicke

Ich denke, hier im bergischen, haben wir einige Gegenden, die alle vier Merkmale bieten. Sicherlich nicht in dem Maße, wie es die typischen alpinen Trails bieten, aber abgesehen von den Höhenmetern können wir hier locker mithalten.

Auch wenn dies vielleicht eine Art offizielle Definition ist, für mich beginnt das alles nicht erst bei dem Betreten von unbefestigten Boden, sondern schon vor dem Laufen. Es ist für mich auch eine innere Einstellung. Es gilt nicht eine neue Bestzeit aufzustellen, sondern einfach zu laufen. Den Moment im hier und jetzt wahrzunehmen und die Dinge, welche die Natur bietet bewusst aufzunehmen. Einfach auch mal stehen zu bleiben, die Umgebung zu betrachten, wie sich die Sonne durch den morgendlichen Nebel kämpft, ohne dabei panisch an die schlechte pace zu denken, die alle bald auf Strava sehen werden. Die Augen zu schließen und in die Natur zu hören. Denn das ist einer der Gründe, warum ich laufe. In einem Bericht in der Süddeutschen steht es gut beschrieben:

„Da (beim Trailrunning) ist weniger der asketisch ausgemergelte Läufer vom Typ stoischer Kilometerfresser gefragt als einer, der auch mal gerne stehenbleibt und staunt und überhaupt ein geerdetes Gefühl für seinen Körper und die Umwelt mitbringt. Dann ist Trailrunning, wie Till Gottbrath formuliert, „ein großer Psychostaubsauger, der alle Probleme aus dem Kopf zieht und mich nur noch ich sein lässt“.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/leben/trend-trailrunning-neben-der-spur-1.467090>

Bei diesem Punkt gibt es durchaus parallelen zur Meditation. Dies ist auch ein Thema, auf das ich hier im Blog einmal eingehen möchte. Wer sich dafür interessiert, der sollte sich einmal das Buch „Running with the mind of meditation“ anschauen. Dies gibt es leider nur auf Englisch, aber ich kann es nur empfehlen.

Zurück zum eigentlichen Thema. Es ist es schon zu sehen, dass sich anscheinend mehr Menschen dafür begeistern, bleibt zu hoffen, dass Trailrunning eine Art Nische bleibt und sich damit die Ursprünglichkeit des Laufens bewahrt.

Interessant ist eine Studie von Stoll et al, die im Jahr 2014 bei der Salomon 4 Trials durchgeführt wurde. Dort wurden Teilnehmer zu Ihrer Motivation befragt, an einem Trailrunning Event teilzunehmen. (Den Link zu Studie gibt es am Ende des Beitrags) Demnach liegt für einen Großteil der befragten Teilnehmern das Naturerlebnis und der Selbstwert an erster Stelle, während Anerkennung und Wettkampf doch weit hinten zu finden sind. Auch scheint es so, das Trailrunner im Vergleich zum Durchschnitt offener für neue Erfahrungen sind und tendenziell emotional stabiler sind. Es lohnt sich die Studien einmal durchzulesen um mehr über die Motivation und Psyche von uns Trailrunnern zu erfahren.

Damit beende ich diesen Beitrag mit einem Zitat von Kilian Jornet:

„The important thing is not to catch something. What matters in life is the pursuit, and everything we learn along the way. „The important thing is moving.“ – Kilian Jornet „Run or Die,“


Keep Running Thomas

Links zu den Studien von den Sportpsychologen:

http://www.die-sportpsychologen.de/2015/09/29/prof-dr-oliver-stoll-und-christin-janouch-das-psychologische-profil-eines-trail-runners/

http://www.die-sportpsychologen.de/2016/10/05/prof-dr-oliver-stoll-trail-laeufer-sind-eben-doch-anders/

2 Kommentare zu Trailrunning. Der Versuch einer Definition

Zwangspause

So, nun seit langem mal wieder ein neuer Beitrag. Obwohl ich in den letzten Wochen genügend Zeit gehabt hätte den ein oder anderen Artikel zu verfassen. Ich kämpfe nun seit…

So, nun seit langem mal wieder ein neuer Beitrag. Obwohl ich in den letzten Wochen genügend Zeit gehabt hätte den ein oder anderen Artikel zu verfassen.

Ich kämpfe nun seit langer Zeit mit einem Infekt, mal etwas schwächer ausgeprägt, oder wie in den letzten zwei Wochen mit Fieber, Bronchitis und Co. Das Ganze begann schon langsam vor dem Röntgenlauf, so dass ich aufgrund fehlender Fitness absagen musste. Eigentlich wollte ich dieses Jahr meinen ersten Marathon beim Röntgenlauf in Angriff nehmen. Aber wer hätte gedacht, das diese kleinen fiesen Viren und Bakterien, mitgebracht aus dem Kindergarten, einen so umhauen können und das noch über eine so lange Zeit. Wenn ich auf meine Laufstatistik schaue und sehe, dass meine letzte Aktivität vom 11.10. ist, wird mir ganz heiß.

Durch diese ganze Geschichte konnte ich das traumhafte Wetter im Oktober und auch die ersten warmen Tage im November nicht einmal auf den schönen bergischen Trails verbringen. Und das schlägt wirklich aufs Gemüt. Denn eigentlich ist für mich der Herbst die beste Zeit im ganzen Jahr um laufen zu gehen. Die Natur zeigt sich in den schönsten Farben und die Luft ist frisch und noch nicht zu kalt.

Aber was solls, klarer Fall von ist halt so. Nachdem es hoffentlich jetzt wieder langsam bergauf geht, hoffe ich spätestens 2 Wochen wieder die ersten Kilometer unter die Sohle zu bekommen. Meine Kondition werde ich sicherlich auf Kellerniveau finden, aber watt willste machen.

So versuche ich die Zeit sinnvoll zu nutzen um mir Gedanken um meinen Trainingsplan zu machen. Neben dem normalen Lauftraining will ich auch mehr Übungen zur Rumpfstabilität unterbringen. Und natürlich lautet nach der Absage des Röntgenlaufs das Ziel für nächstes Jahr: Erster Marathon Finish.

Und wenn es jetzt langsam doch etwas kühler werden soll, kann man die letzten lauffreien Stunden auch einmal vor dem Kamin verbringen, ohne Buch, Telefon oder Computer und stattdessen die Gedanken einfach mal laufen lassen über Ziele, Projekte und Träume.

Bis dahin, bleibt gesund.

Thomas

 

Bildquelle: Klaus-Uwe Gerhardt  / pixelio.de 

Keine Kommentare zu Zwangspause

Dein Beitrag für diesen Blog

Ein kurzer Aufruf in eigener Sache. Einer meine wesentlichen Gründe diesen Blog zu starten lag darin, allen Interessierten die verschiedensten Laufstrecken, die das Bergische bietet vorzustellen. Und schon gibt es…

Ein kurzer Aufruf in eigener Sache.

Einer meine wesentlichen Gründe diesen Blog zu starten lag darin, allen Interessierten die verschiedensten Laufstrecken, die das Bergische bietet vorzustellen. Und schon gibt es ein Problem, denn leider fehlt mir momentan aus zeitlichen Gründen die Möglichkeit, die vielen Strecken vorzustellen, die außerhalb meines Wohnortes liegen. Selbst wenn ich mehr Zeit hätte, wäre es nicht zu schaffen alle Varianten abzulaufen und in diesem Blog zu präsentieren.

Darum meine Bitte. Wenn Du eine Strecke kennst, die bestenfalls auch noch per GPS Verlauf auf einer Karte gezeigt werden kann, dann schreibe mir doch eine kurze Mail (thomas.kuehn@laufen-im-bergischen.de) oder verfasse einen kurzen Beitrag und sende ihn mir zu. Dann stellen wir den online und schon nach kurze Zeit ist er hier zu lesen und andere Läufer haben die Möglichkeit diese Strecke kennenzulernen.

Oder hast Du an einem Lauf teilgenommen und möchtest einen Laufbericht schreiben? Immer her damit.

Solltet Ihr dazu noch Fragen haben, sendet einfach eine kurze Mail an thomas.kuehn@laufen-im-bergischen.de
Gruß

Thomas

Keine Kommentare zu Dein Beitrag für diesen Blog

Das Läuferjahr 2015

Da ist es nun, das neue Jahr. Und natürlich ist wie zu jedem Beginn eines neuen Jahres das Thema Vorsätze überall präsent. Generell halte ich persönlich nicht allzu viel von…

Da ist es nun, das neue Jahr. Und natürlich ist wie zu jedem Beginn eines neuen Jahres das Thema Vorsätze überall präsent.

Generell halte ich persönlich nicht allzu viel von den Vorsätzen für das neue Jahr. Denn warum auf den Beginn eines neuen Jahres warten, wenn man eigentlich jeden Moment damit anfangen kann, etwas neues zu beginnen oder eine Gewohnheit zu ändern.

Aber dennoch gilt es die Veranstaltungen zu planen, an denen man in neuen Jahr teilnehmen möchte. 2015 stehen drei Veranstaltungen fest im Kalender:

 

Lenneper Osterlauf am 6.4.2015

Eine schöne kleine Veranstaltung über 12 km durch das Lenneper Umland. Es wird auch eine 6km Distanz angeboten.

Link zur offiziellen Seite:
http://osterlauf.frischauf-lennep.de/

 

Wald Wasser Wolle Halbmarathon am 01.05.2015

Eine recht neue Veranstaltung, die 2014 zum ersten Mal stattfand. Dieses Jahr werde ich auch zum ersten Mal teilnehmen und freue mich schon jetzt auf diesen schönen aber mit seinen 850 Höhenmetern doch recht anspruchsvollen Trail-Run.

Die Strecke führt über den Wald Wasser Wolle Wanderweg, einem der beliebtesten Wanderwege Nordrhein Westfalens.

Es werden drei verschiedene Distanzen angeboten:

  • 24 km Wald Wasser Wolle Landschaftslauf
  • 10 km Wald Wasser Wolle LIGHT
  • 5 km Firmen- und Mannschaftslauf

Link zur offiziellen Seite:
http://night-on-bike.de/index.php/wald_wasser_wolle_halbmarathon.html

 

Röntgenlauf am 25.10.2015

Denke diese Veranstaltung gehört zu den bekanntesten hier im bergischen. In den letzten zwei Jahren habe ich den Halbmarathon absolviert. Letztes Jahr auch unter der persönlich gesetzten Ziel von 2 Stunden. Für dieses Jahr ist der Start über die Marathon Distanz eingeplant. Momentan hält meine Hobby Läufer Fitness dies für unmöglich aber es sind ja noch eine Tage bis dahin. Ich halte euch über die Vorbereitungen und Fortschritte auf dem laufenden.

Alle Informationen zu den verschiedenen Distanzen findet ihr auf der offiziellen Seite:
http://www.roentgenlauf.de/

 

Das sind also meine drei fest gesetzten Läufe für dieses Jahr, definitiv wird noch der ein oder andere spontane Lauf dazu kommen.

An welchen Läufen werdet Ihr dieses Jahr teilnehmen und an welchen Veranstaltungen sollte man in bergischen definitiv mal teilgenommen haben? Ich freue mich über eure Kommentare.

Zur Einstimmung auf die neue Saison hier ein Link zu einem Video von Salomon Running mit den schönen Bildern aus der Trail Running Saison 2014.
https://www.youtube.com/watch?v=Yjtt5bdLPHk

In diesem Sinne euch allen ein erfolgreiches und Gesundes Läuferjahr 2015.

Gruß

Thomas

Keine Kommentare zu Das Läuferjahr 2015

Suchbegriff eingeben und "Enter" drücken um die Suche zu starten.