Ich begrüße hier Michaela Herzog von trendfit.net. Michaela bietet auf trendfit.net ein Portal mit ausführlichen Informationen und kostenlosen E-Books rund um die Themen „Abnehmen“, „Fitness“ und „Ernährung“. Also definitiv diverse Gründe auf ihrer Seite vorbei zu schauen. Dazu war Michaela noch bereit, einen Text mit essentiellen Lauftipps  für die Leser dieses Blogs zu schreiben. Also, vielen Dank Michaela für deinen Beitrag und allen anderen viel Spaß beim lesen.

Zum Lauftraining gehört mehr als nur laufen: Tipps für Lauf-Anfänger

Ein Lauftraining kann aus den unterschiedlichsten Gründen begonnen werden. Damit dieses auch anhaltend Spaß macht, sollten ein paar Dinge beachtet werden. Für stark übergewichtige Menschen empfiehlt sich, mit Fahrradtraining, Schwimmen oder Walken zu beginnen, um zunächst das Gewicht zu reduzieren und beim späteren Lauftraining die Gelenke und das Herz-Kreislaufsystem nicht zu überlasten.

Ausstattung und Technik

Die richtigen Laufschuhe können bei einer Videoanalyse im Fachhandel ermittelt werden, da sie bestmöglichst zum individuellen Läufertyp passen sollten. Wer regelmäßig läuft, sollte möglichst zwei unterschiedliche Modelle zum Laufen verwenden, um Problemen am Bewegungsapparat vorzubeugen. Die Lauftechnik entscheidet über den benötigten Kraftaufwand, daher sollte auf einen sauberen und lockeren Laufstil geachtet werden. Zur Optimierung der Lauftechnik bieten sich ein paar Übungen aus dem Lauf-ABC wie Fußgelenksarbeit, Hopserlauf oder Kniehebeläufe an, die nach einem 10-15 minütigen Einlaufen ins Training eingebunden werden können. Im kostenlosen E-Book-Ratgeber von trendfit gibt’s noch mehr Tipps rund ums Laufen und Joggen.

Trainingsumfang

Wer in letzter Zeit sportlich wenig aktiv war, sollte besonders darauf achten, mit gemächlichem Tempo zu beginnen, dafür aber ohne Unterbrechung 10-20 Minuten zu laufen. Wird das gut vertragen, kann langsam die Laufzeit erhöht werden, das Tempo sollte dabei aber so gewählt werden, dass man sich während des Laufens noch gut unterhalten kann. Später kann dann während des Joggens immer mal das Tempo für ein paar Minuten leicht erhöht werden, um das Training gemütlich ausklingen zu lassen.

Stabilisierungsübungen und Dehnen

Ein paar Übungen zur Stabilisierung der Rumpfmuskulatur ergänzen das Training und schützen vor Verletzungen und Haltungsschäden. Auch Dehnübungen fördern die Beweglichkeit und beugen damit Verkürzungen der Muskulatur vor, die ein erhöhtes Verletzungsrisiko bergen.